Aktuelles

Das Römisch-Germanische Museum Köln besitzt weltweit die größte Sammlung römischer und fränkischer Glasgefäße; sie umfasst mehr als viertausend vollständige Gläser. Dieser Schatz, der durch Ausgrabungen im Kölner Stadtgebiet Jahr für Jahr wächst, steht im Mittelpunkt der Sonderausstellung. Die Präsentation bietet einen einzigartigen Querschnitt durch fast eintausend Jahre antiker Kunstfertigkeit und ist ein beeindruckendes Spiegelbild der Sammlungsbestände des Museums.

Doch die Ausstellung berichtet nicht nur von der Formenvielfalt und der Kunstfertigkeit römischer und frühmittelalterlicher Glashandwerker. Sie zeigt Glas auch im Kontext römischer und fränkischer Bestattungssitten und Glaubensvorstellungen, denn vor allem dem Brauch, Verstorbenen Glasgefäße ins Grab zu geben, verdanken wir, dass die hochempfindlichen Gläser der Antike unversehrt Jahrtausende überstanden haben. Sie widmet sich darüber hinaus den Rohmaterialien und technischen Fertigkeiten der antiken Glasmacher. Ein Ausblick auf die nachantike Entwicklung von Glasgefäßen beschließt die Präsentation.

Copyright alle Fotos: Römisch-Germanisches Museum/Rheinisches Bildarchiv Köln, Anja Wegner

    004 rba d039926

 

 

Ausführliche Informationen zur aktuellen Ausstellung:
Das Römisch-Germanische Museum Köln besitzt weltweit die größte Sammlung römischer und fränkischer Glasgefäße; sie umfasst mehr als viertausend vollständige Gläser. Dieser Schatz, der durch Ausgrabungen im Kölner Stadtgebiet Jahr für Jahr wächst, steht im Mittelpunkt der Sonderausstellung. Die Präsentation bietet einen einzigartigen Querschnitt durch fast eintausend Jahre antiker Kunstfertigkeit und ist ein beeindruckendes Spiegelbild der Sammlungsbestände des Museums.

Der Werkstoff Glas hat in Köln eine zweitausendjährige Tradition. Geschäftstüchtige Händler kamen schon bald nach der Gründung der Stadt in den Jahren kurz vor Christi Geburt ins Rheinland, um anspruchsvollen Kunden ihr ebenso zerbrechliches wie kostbares Gut anzubieten.   

Den Händlern folgten spezialisierte Handwerker. Zugewanderte Glasmacher aus  dem Mittelmeerraum produzierten  in der Colonia  seit der Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. zunächst Gefäße aus importierten Rohglasbarren. Die feuergefährlichen Glashütten waren außerhalb der Stadtmauern angesiedelt. Aber schon bald erkannte man, dass beispielsweise bei Frechen anstehende reine Sande hervorragend zur Herstellung von Glasgefäßen geeignet waren.

Anfangs fertigten die Kölner Werkstätten einfache blaugrüne Glasgefäße. Doch das Repertoire wurde bald erweitert. Durch Einblasen in mehrteilige Formen entstanden vielfältige Gläser: Weinkrüge, die Fässer nachbilden, Salbfläschchen in Form von Muscheln oder Trauben oder gar ein die Panflöte spielender Affe. Die mit farbigen Glasfäden dekorierten Schlangenfadengefäße sind ebenso ein „Kölner Produkt“ wie die durch die leuchtenden Glastropfen charakterisierten Nuppengläser. Höchste Geschicklichkeit, Sorgfalt und Geduld war für Emailmalerei auf Glas erforderlich – der Pokal mit Szenen des Achillesmythos ist ein Beleg vollendeter Kunstfertigkeit. Gleiches trifft auf die an der Wende vom 3. zum 4. Jahrhundert geschaffenen Schalen mit Schliffdekor zu. Jagdszenen, mythologische und christliche Darstellungen sind hochwertige Produkte eines Glasateliers, das seine Luxusgüter wohl auf Bestellung seiner vermögenden Kundschaft herstellte.

Auch das kostbarste Glas des Römisch-Germanischen Museum ist ein Kölner Bodenfund: Das weltweit einzige dreifarbige Netzglas, das Kölner Diatret, erinnert an die Vergänglichkeit des Lebens und fordert in purpurroten Lettern auf: „Trinke und lebe schön immerdar“!

Lange vermutete die Forschung, dass die Stadt im Frühmittelalter brach fiel und an Wohlstand nicht mehr zu denken war. Weit gefehlt! Untersuchungen der vergangenen zwei Jahrzehnte beweisen die ungebrochene urbane Kontinuität der  Colonia am Übergang von der Antike zum Mittelalter. Ausgrabungen zeigen, dass Glas  auch im frühen Mittelalter gefragter Luxus war. Produziert wurde zunächst nach fast unveränderten römischen Rezepturen, nunmehr  inmitten der Handwerker- und Händlersiedlung am Platz der Kölner  Altstadt – der Antike verpflichtet. Das Formspektrum passte sich allerdings dem Geschmack der neuen Zeit und den neuen Bewohnern der Stadt an, in der seit der Mitte des 5. Jahrhunderts die Franken den Ton angaben. An die Stelle römischer Formvielfalt traten einfache Schalen und Becher. Reich verzierte Rüsselbecher der Zeit verraten aber, dass sich die Glaswerkstätten auch in nachrömischer Zeit noch auf ihre Kunst verstanden.

Doch die Ausstellung berichtet nicht nur von der Formenvielfalt und der Kunstfertigkeit römischer und frühmittelalterlicher Glashandwerker. Sie zeigt Glas auch im Kontext römischer und fränkischer Bestattungssitten und Glaubensvorstellungen, denn vor allem dem Brauch, Verstorbenen Glasgefäße ins Grab zu geben, verdanken wir, dass die hochempfindlichen Gläser der Antike unversehrt Jahrtausende überstanden haben. Sie widmet sich darüber hinaus den Rohmaterialien und technischen Fertigkeiten der antiken Glasmacher. Ein Ausblick auf die nachantike Entwicklung von Glasgefäßen beschließt die Präsentation.

Copyright alle Fotos: Römisch-Germanisches Museum/Rheinisches Bildarchiv Köln, Anja Wegner

 

018 = In ein dreiteiliges Model geblasene Dose mit Deckel, 1. Jahrhundert n. Chr..

018 rba d022281


035 = Parfümbehälter in Form eines Schweinchens, blaues Glas, 4. Jahrhundert n. Chr..

035b rba d014860


060 = ’Zarte Rippenschalen‘, 1. Jahrhundert n. Chr.

060 rba d030390

084 = Trauben- und Muschelflaschen, 3. Jahrhundert n. Chr.

084 rba d030356


0 99e = Zierflaschen mit Schlangenfadendekor

099e rba d030425


105 = Das Taubenhaus, 3. Jahrhundert n. Chr.

105 Glas 674 002


106c = Die Muschelpokale, 3. Jahrhundert n. Chr.

106c rba d030713


111d = Nuppenbecher Kölner Produktion, 4. Jahrhundert n. Chr.

111d rba d030711

Besucher:

Aktuell sind 56 Gäste und keine Mitglieder online